Monate: März 2012

Umbau des Katzengartens

Heute begann ich mit der Installation des neuen Katzenzauns. Einiges klappte nicht so wie ich es mir vorgestellt habe, dafür haben sich wieder andere Lösungen aufgetan. So sah das Provisorium heute Nachmittag aus. Die drei Hibisken habe ich bereits gestern versetzt, sie wären zu nah am Strom gewesen. Nun fehlen noch die Rasenkantensteine, die mir mein Vater in den nächsten Tagen hoffentlich verlegt :): Und so heute Abend: Die Hauptschwierigkeit war für mich der Zaunanfang, an der Fassade wollte ich nichts anbringen. Doch so eine Ecke ist eine Einladung für Lany um auszubrechen. Außerdem brauchte ich auch einen Durchgang zum restlichen Garten. Für diesen Zweck bestellte ich zwei Winkelpfähle, nur um zu merken, dass ich keine Chance hatte sie in die Ecke zu setzen. Nach einigen Ausprobieren hatte ich die Lösung: Statt des Winkelpfahl kam einer der Eckstäbe des Petfence-Zauns an das Ende und der Zaun wurde an Isolatoren, die genau in die Fuge zwischen Hauswand und Terrassenaufbau passten, „Lany-gerecht“ befestigt. Ungefähr in der Mitte des Rasens setzte ich nun den Winkelpfahl, daran einen hohen …

Neuer Ausblick – Lösung des Rätsel

Wie Marlene, Engel und Teufel festgestellt haben ist der Zaun an der Terrasse verschwunden. Angefangen hat das mit einen erneuten Ausbruch von Lany am letzten Donnerstag – ihr war es nach „Puma (Chef der Freigänger) kloppen“ und so huschte sie irgendwo über den Zaun. Was sie nicht bedachte war, dass ich im Vorgarten mich um meine Rosen kümmerte und sie sofort erwischte. Da ich nicht wusste, über welchen Teil des Zauns sie entwischte und meine große Angst war, es könnte der Zaun zum Spielplatz sein (den ich nicht so gut elektrifizieren kann) musste eine neue Lösung her – die ich hoffentlich auch fand. Mehr dazu wenn das Material da ist und ich es erprobt habe. Da ich aber schon seit einiger Zeit überlegte, das Gehege etwas zu erweitern, wollte ich dies im gleichen Aufwasch machen. Ungeduldig wie ich nun mal bin, begann ich gleich am Freitag mit dem Umbau – die Katzen konnte ich ohne funktionierenden Strom sowieso nicht mehr alleine draußen lassen. Zunächst wurde das Gehege bis zum Maschendrahtzaun erweitert und geht nun bis …

Tiergarten Nürnberg XIX

Bei dem schönen Wetter am Wochenende musste ich natürlich den Nürnberger Tiergarten besuchen. Das dachten sich wohl mehrere – aber zum Glück verlaufen sich die Menschenmassen im weitläufigen Gebiet. Außer man befindet sich an den „Hotspots“ – wie z.B. dem Manati-Haus. Bei den anderen Gehegen war ich meistens alleine davor gestanden und es war herrlich. Die großen Augenblicke fehlten diesmal, trotzdem war es ein schöner Kurzbesuch. Emu: Weißkopfsaki im Manatihaus: Manati „Herbert“: Alpensteinbock: Mähnenwolf: Schabrackentapir „Pin“: Schneegeier: Endlich waren die Panzernashörner auf der Außenanlage – „Seto Paitala“: Und „Purana“: Bei den Schneeleoparden war gerade Fütterung – leider ist an der Stelle die Scheibe stark verkratzt: Endlich war auch mal der Kleine Panda zu sehen: Und noch ein Panzernashorn – „Ropen“: Zum Abschluss wieder das Schott. Hochlandrindkalb: