Monate: Februar 2012

Tiergarten Nürnberg XVIII – (Teil II)

Und nun noch der Rest der Bilder. Gegenüber den Tapiren befinden sich seit einigen Wochen die Brillenkaimane im alten Becken der Manatis. Weißkopfseeadler: Riesenseeadler: Die Kalifornischen Seelöwen bei der Fütterung: Natürlich dürfen die Schneeleoparden nicht fehlen. Und zum Abschluss ein junges Schottisches Hochlandrind: In ein paar Wochen geht es weiter nach Stuttgart in die Wilhelma.

Tiergarten Nürnberg XVIII – (Teil I) – Ein Tapir namens Pinola

Heute waren wir mit der ganzen Familie im Nürnberger Tiergarten. Auslöser war dieses junge Schabrackentapir-Mädel – „Pinola“. Ist das nicht einfach nur süß? Ich freue mich schon auf die Entwicklung in den nächsten Monaten. Natürlich habe ich auch noch weitere Bilder mitgebracht. Ein Jemen-Chamäleon: „Fackel“ – Schmetterling im Manati-Haus. Kalifornische Seelöwen beim Spielen: Indischer Löwe: Amur-Tiger: Buntmarder: Iberischer Wolf: In Teil 2 gibt es die Tage (mit Bilder von den Schneeleoparden ;)).

Endlich!

Seitdem das Wetter wieder etwas milder geworden war, wartete ich sehnsüchtig auf die erste Blüte des Jahres. Auf die Winterlinge war kein Verlass – diese sind gar nicht erst aufgegangen. Und heute war es endlich soweit – meine erste Blüte des Jahres. Die Sonne war leider schon weg, aber was soll’s. Im Vorgarten blüht auch schon der erste Krokus :D. Die Planungen für die Hecke sind in der Endphase. Vom Rosenbogen habe ich Abstand genommen, den müsste ich einbetonieren – das traue ich mir aber (noch) nicht zu. Und warten bis einer in der Familie Zeit hat will ich nicht. Statt dessen wird es vermutlich zwei Rosenobelisken geben, die seitlich am Gartentürchen zum Spielplatz stehen werden. Das hat zur Folge, dass ich zuwenig Rosen bestellt habe und mir noch 1 – 2 Stück fehlen… Um in der ersten Zeit besser an die Pflanzen zu kommen, wird der Stromzaun direkt an den Gartenzaun angebracht, nur ohne Strom. Sollte ich merken, dass dies nicht funktioniert (was ich aber nicht glaube, da selbst Lany ziemlich Respekt vor grünen …

Ein Kater will getäuscht werden

Connor würde alles – aber auch wirklich alles – für sein geliebtes Trockenfutter machen. Auch zu Zeiten, als er es noch vertrug, gab es dieses nur als Leckerli und als Anreiz für unbeliebtes Futter. Ein paar Brocken darüberstreuen und der Kater fraß auch das restliche Futter weg. So brachte ich Connor auch ohne Probleme zum Barf. Wie ich bereits vor geraumer Zeit erwähnte, bestellte ich für meine Katzen Lamm und Ziege, in der Hoffnung etwas zu finden, was Connor mehr anspricht als Huhn. Die Lieferung kam auch in dieser Woche und heute machte ich mal eine erste Packung „Lamm“  zum Testen aus. Noch während ich das Fleisch schnitt, wollten wie gewohnt meine Katzen etwas abhaben. Artos war sofort begeistert. Ich liebe diesen Kater, er probiert immer erst einmal. Lany machte es ihrem großen Bruder nach, nur die anderen drei waren alles andere als begeistert. Aber ich kenne ja meine Pappenheimer, also das Fleisch auf den Teller und eine Handvoll Trockenfutter drüber – und schon aß Connor genüßlich sowohl das Trockenfutter als auch das rohe Fleisch …