Artos, Charly, Connor, Erasin, Lany, Meine Katzen
Kommentare 9

Neues vom Struvitchen

So ziemlich genau vor einem Jahr berichtete ich zum letzten Mal von Charly’s Problemen mit den Struvit-Kristallen. Ich denke es wird Zeit für ein Update.

Für alle, die die ganze Geschichte nicht kennen eine kurze Zusammenfassung. Ende Dezember 2009 fand ich zum ersten Mal Blut im Katzenklo :(. Ich konnte es keiner Katze zuordnen hatte aber Lany in Verdacht. Mitte Februar 2010 „erwischte“ ich jedoch Charly :charly: als sie im Schnee blutigen Urin absetzte. Blasenentzündung mit Struvitkristallen. Ich flog aus allen Wolken – meine Katzen bekamen nur gutes Futter und ich war gerade dabei auf BARF umzustellen. Mit Hilfe von Guardacid bekam ich erst einmal den ph-Wert des Urins einigermaßen in Griff. Auf BARF wurde auch ziemlich schnell umgestellt – zunächst mit EasyBarf, ein paar Monate später mit natürlicher Supplementierung.

Vor einem Jahr kam der Rückfall – Charly hatte wieder eine Blasenentzündung und einen ph-Wert jenseits der 7,0. Also versuchten wir es “feline vet cystofer” – leider mit keinem Erfolg, der ph-Wert blieb hoch. Als Charly die Tablette irgendwann auch nicht mehr gut nahm, setzte ich sie wieder ab. Inzwischen war ich wieder bei der Höchstgabe von 4 Tabletten Guardacid angekommen. Nach Rücksprache mit der Tierärztin versuchten wir es mit Astorin Fludt, am Anfang ohne Guardacid, später mit einer reduzierten Gabe. Zusätzlich kaufte ich eine ganz flache Schalentoilette, die ich im Flur aufstellte, in der Hoffnung sie dazu animieren, häufiger auf die Toilette zu gehen. Haubentoiletten mag sie nicht und die hohen Ikea-Klo’s waren anscheinend für sie auch nicht das Gelbe vom Ei.
Um den Stress in der Gruppe möglichst zu minimieren, installierte zusätzlich ich im Garten eine Außenbeleuchtung, damit die Katzen im Winter länger draußen können.

Einen ph-Wert zu messen war inzwischen unmöglich geworden, sie mied in meiner Anwesenheit den „Klogang“ – was natürlich mehr als kontraproduktiv war.

Und da sah ich die ersten Bilder von Erasin :erasin: – und war ganz hin und weg. Aber konnte ich Charly das zumuten? Die Streitereien zwischen Connor und Charly hatten zwar aufgehört, aber dafür fing Lany :lany: an sich mit Charly täglich zu fetzen. Weiber! Ich war hin – und hergerissen… Klar war, dass der Schwarzen ein Spielgefährte fehlte. Obwohl die anderen nicht einmal ein Jahr älter waren wie sie, waren sie schon aus der extremen Spielphase hinausgewachsen.
Meine Vermutung war bisher, dass bei Charly der Struvit durch Stress ausgelöst wurde. Doch hatte sie wirklich Stress? Mir kamen die ersten Zweifel. Ich ließ mein Herz entscheiden und holte den kleinen Herzensbrecher ins Haus.

Charly ging immer häufiger auf die Toilette :) und nutzte auch die Möglichkeit der frisch angelegten Beete im Garten ;). Und so setzte ich erst mal mit der Gabe von Astorin Fludt aus und begann auch langsam mit der Reduzierung des Guardacids. Seit September gibt es für Charly überhaupt keine Tabletten mehr. Der erwartete Rückfall blieb bisher aus.

Ich mache mir keine Illusionen – „geheilt“ ist Charly sicherlich noch nicht. Erst müssen wir auch den Winter noch überstehen.

9 Kommentare

  1. Natira sagt

    Ich hoffe mit Dir, dass es tatsaechlich eine stressbedingte Erkrankung ist und DU offenbar das richtige „Mittel“ gegen Charlys Stress „gefunden“ hast! Auf jeden Fall druecke ich auch die Daumen, dass die Entwicklung so positiv weitergeht, auch ueber den Winter, wenn der Aussenbereich nicht ganz so intensiv genutzt werden wird/kann! Liebe Gruesse! :charly: :erasin:

  2. Drücke auch die Daumen, dass kein Rückfall kommt und hoffe mit dir, dass es durch Stress ausgelöst wurde. Und dieser hat ihr Erasin wohl genommen :)

    LG
    und Knuddler an die Maus
    Marlene

    • Kenne ich – wir (die Züchterin und ich) haben damals das ganze Internet durchsucht. Nur bin ich mir absolut sicher, dass bei Charly die Struvit-Probleme nicht durch das Futter hervorgerufen wurden.
      Ich hatte mal ein interessantes Gespräch mit einer Tierheilpraktikerin, die mir erzählte, dass bei Kätzinnen Struvit-Probleme häufig durch Stress ausgelöst werden. Dazu kam, dass ich alles andere als ruhig mit der Situation umgegangen bin. Seitdem ich es etwas gelassener nehme, geht es Charly auch besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

:) :D :( 8-) :girl: :-? :hach: :cry: :-x :-o :motz: :roll: :lol: :artos: :charly: :connor: :lany: :erasin: more »