Meine Katzen
Kommentare 11

Ein Jahr B.A.R.F. – ein kurzes Fazit

Vor einem Jahr berichtete ich hier im Blog über meine Absichten auf BARF umzustellen. Hauptbeweggrund war damals das Untergewicht von Artos und der stinkende Kot von Connor – auch wenn ich das damals nicht erwähnt hatte. Geplant war zu der Zeit kein vollständiger Umstieg auf die Rohfütterung sondern ein Teilbarf zwischen 40-60%.
Während des Jahres wurde einiges an Equipment gekauft:

  • Ein toller Fleischwolf – Jupiter Elekrowolf 885 500 (der leider ein sehr schlechten „Plastik-Stopfer“ hat).
  • Pürierstab – für die Supplemente
  • Kiste voller Supplemente
  • Feinwaage für das Abwiegen der Supplemente
  • Ein neuer Gefrierschrank


Der Speiseplan der Katzen besteht zur Zeit aus:

  • Huhn – meistens Hühnerbrust, ab und zu ein ganzes Huhn
  • Pute – hauptsächlich Putenbrust
  • Rind – Suppenfleisch oder Rinderbraten
  • Ente – ganz
  • Wachteln
  • Kaninchen
  • Küken

Strauß (möchte ich wegen den hohen Proteingehalt füttern -> gut für Charly) und Fasan möchte ich dem Speiseplan noch hinzufügen. Mäuse sind nicht geplant, da ich (noch) keine Möglichkeit sehe Tiere zu bekommen, die ich meinen Katzen und meinem Gewissen zumuten kann.

Der Plan 40-60% zu füttern musste ich im Sommer verwerfen. Der Wechsel zwischen Roh und Nass war meinen Katzen zuviel und sie fraßen gar nichts mehr. Jetzt gibt es 1-2 Mahlzeiten in der Woche Dose, der Rest wird vollständig gebarft.

Hauptproblem ist immer noch die ausreichende Fettzugabe. Aber da die Katzen anscheinend jetzt endlich zunehmen, scheint es zur Zeit genügend zu sein.

Durch den neuen Gefrierschrank konnte ich endlich mal auch andere Fleischsorten (v.a. verschiede Herzsorten) im Internet bestellen. In den Supermärkten bekommt man leider nur Hühnermägen und -herzen. Zur Abwechslung kann ich nun Putenherz und -mägen, Rinderherz und Gänseherz bieten.

Connor’s riechender Kot ist vollständig weg. Ein Sieg in ganzer Linie. In der Hinsicht war das Barfen ein voller Erfolg. Ich bin froh, diesen Schritt gewagt zu haben. Auch wenn ich noch viel lernen muss – den es ist ja bekanntlich noch kein Meister vom Himmel gefallen.

11 Kommentare

  1. Wow, so lange ist das schon her. Ich bin echt geplättet. Wo ist die Zeit nur geblieben ?
    Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass du und die Katzis das gemeinsam so toll gemeistert habt.

    Bei uns gibt es heute Abend mal wieder roh. Hähnchenbrust steht auf dem Programm. Nur Yuri besteht ja leider immer auf was „ordentliches“ *grummel*

    • Mich erstaunt auch immer wieder, wie toll die Katzen die Umstellung mitgemacht haben. Sogar Connor, der doch etwas mäkelig sein kann.

      • Ich kann leider unseren Yuri gar nicht dazu bewegen roh zu fressen. Weder in Stückchenzustand noch in gewolft. Egal welche Sorte. Er findet es einfach widerlich :roll:

        • Meine kannten das Fleisch schon von den Züchtern, daher war es nie das Problem. Eher die Supplemente, aber da haben die bis auf das Schmalz wunderbar mitgemacht.

          • Ja, ich denke es halt viel damit zu tun, ob die Katzis in ihrem Kittenhaushalt sehr abwechslungsreich gefüttert wurden oder nicht.

            Yuri ist sowieso der mäkeligste von allen.

  2. Ein Jahr machst du das nun schon :shock:
    Dein Ziel hast du ja damit erreicht :smile:

    Ich hatte es ein bissel verfolgt, gerade wegen dem Struvit.
    Ich weiß nicht, ob Felix es annehmen würde…. nun ist er ja auch schließlich schon 11 Jahre.
    Und da habe ich wegen dem Struvit seit Jahren keinen Rückfall gehabt, deshalb habe ich etwas bedenken, die Ernährung umzustellen. Nicht das ich dann wieder mit Struvit zu kämpfen haben.

    LG
    Marlene

    • Ich würde an Deiner Stelle auch nicht umstellen. Und den Struvit haben wir leider noch nicht so im Griff, aber das wird sicherlich noch kommen. Wenigstens geht es Connor durch das Barfen richtig gut und damit habe ich schon viel gewonnen. Und mittlerweile fressen sie es lieber als normale Dose – nur Applaws Huhn oder Thunfisch ist besser ;)
      Eine Einzelkatze umzustellen kann ich mir auch als sehr schwierig vorstellen. Futterneid hilft schon gewaltig.

  3. Wollt nur mal melden, dass meine laaaaang gebraucht haben, bis sie Strauß gefuttert haben… Das mit dem schönen Kot kann ich bei meinem Barfen auch bestätigen, obwohl ich mich schon seit gut 4 Jahren immer noch nicht über die 20% Grenze traue…
    Gratuliere dir zum ersten Jahr Barfen ;)

    • Ich bin froh, dass ich den Schritt gewagt habe, komplett umzustellen. Ehrlich gesagt macht es mir auch Spass, die Rezepte zusammenzumischen. Charly würde zwar lieber das Fleisch ohne Supplemente fressen…

      Einen Versuch Strauß haben wir schon hinter uns… mit mäßigen Erfolg. Sie fressen es, aber noch nicht sehr gut. Rind hat auch ewig lang gedauert – und seit ein paar Wochen ist es kein Problem mehr.

  4. Hm, ich fürchte, wenn ich irgendwann umstelle muss ich mir auch noch so einiges anschaffen … aber bei dir hat es sich ja wirklich gelohnt!
    LG Sylvia

    • Bis jetzt eindeutig ja! Alles habe ich auch noch nicht. Ich hätte gerne noch einen elektr. Zerkleinerer, da ich zwar die Karotten durch den Fleischwolf drehen kann, mir aber der Aufwand die Lochscheibe mit den kleinen Durchmesser zu reinigen zu hoch ist.
      Deshalb gibt es zur Zeit meistens als Ballaststoff Flohsamenschalen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:) :D :( 8-) :girl: :-? :hach: :cry: :-x :-o :motz: :roll: :lol: :artos: :charly: :connor: :lany: :erasin: more »