Allgemein, Computer
Kommentare 5

Mein eigener Homeserver

Ich spielte schon ein paar Monate mit den Gedanken, einen eigenen Homeserver einzurichten. Hauptsächlich wegen der Massen von Bildern, die ich in den letzten beiden Jahren gemacht habe. Zur Zeit werden diese sowohl auf der Festplatte meines Rechners als auch auf einer externen Festplatte gesichert. Nur neigt sich langsam der freie Speicherplatz in meinem Rechner zu Ende :-( – und in diesen möchte ich eigentlich kein Geld mehr investieren.
Außerdem würde ich gerne von meinen Netbook auch auf die Bilder und Daten zugreifen können.

Und so habe ich letzte Woche den Homeserver Netgear RND2110-100ISS Readynas Duo bestellt. Die Platte ist mit 1 TB ausgestattet, für ein Backup kann noch eine 2. Platte eingebaut werden.

Gestern ist er nun geliefert worden. Die erste Ernüchterung kam dann ziemlich schnell, ich hatte vergessen, dass der neue Router nicht mehr soviele Ports hat wie der alte. Aber wie es sich zu meinen Glück rausstellte, hatte mein Bruder noch einen Switch übrig ;-). Danach ging der Anschluß auch für mich Laien ohne Probleme.

Und schon lief er :-D! Und weil’s so gut ging, habe ich gleich testweise WordPress installiert (ich hatte im Internet eine Beschreibung dazu gefunden). Leider wurden ein paar Grundkenntnisse erwartet, die mir einfach fehlen :-(. Ich habe es aber einigermaßen geschafft, nur fehlen noch ein paar Rechte. Meinen Blog werde ich aber nicht darüber laufen lassen, da die Performanz stark zu wünschen übrig läßt.

Ansonsten bin ich noch in der Experimentierphase ;-)

5 Kommentare

  1. Wir hatten auch schon einmal über ne NAS-Box nachgedacht, um Dateien auszulagern.
    Haben uns dann Buffalos angeschaut. Heute habe ich eines von LG gesehen, was auch interessant ist. Nachteil ist bei mir immer, ich arbeite in einem Systemhaus und ich schaue und schaue …… ;)

    LG
    Marlene

    • Ich denke, dann hast Du ganz andere technisches Know-how wie ich ;-) Server sind normalerweise ein Buch mit sieben Siegeln für mich und mit Netzwerken kenne ich mich auch nicht aus (bin froh, dass dies jetzt zuhause so funktioniert :-))

  2. Ui, super! Ich hab jetzt leider zu wenig Ahnung davon, aber finde es interessant, was es alles gibt. Das ist quasi wie ein Server irgendwo im Netz von einem Anbieter, wo man monatlich Geld zahlt, nur eben privat, also ohne Fremdanbieter, Du bist das quasi selbst? Was drück ich mich wieder umständlich aus :roll: :lol:

    • Ja genauso ;-) aber als Webserver ist er bei meinen Anschluss nicht geeignet :-( – macht aber nichts (wir bzw. mein Bruder hat ja einen „richtigen“…)
      Das schöne ist jetzt, dass ich meinen Drucker auch anschliessen kann und somit auch von meinen Netbook aus drucken kann. Und einen Itunes-Server kann man auch einrichten (habe ich aber ehrlich gesagt noch nicht geschafft). Und der Hauptgrund für die Anschaffung war wirklich meine vielen Bilder…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:) :D :( 8-) :girl: :-? :hach: :cry: :-x :-o :motz: :roll: :lol: :artos: :charly: :connor: :lany: :erasin: more »